Rheinhafen, Karlsruhe - Spülbohrung durch das Rheinhafenbecken

01.08.2013

Juli 2013

Projekt: Rheinhafenbecken, Karlsruhe 
 

Düker von dem Hafenbecken VI Hansastraße zur ZG Raiffeisen für die Gasversorgung
(Verlegung eines Rohr-/Kabelpaketes)

 

Die Stadtwerke Karlsruhe wollten ihr Gasnetz im Bereich des Karlsruher Rheinhafengebiets erweitern.

Hierzu sollte an der Hansastraße bis vor das Gelände der Thermoselect‐Anlage verlegten Hochdruckgasleitung HG D 200 ST
ein Abzweig gesetzt und mit einer HG 225 x 22,5PEHD – Leitung zur Uferböschung des Hafenbeckens IV, dann entlang dieser Uferböschung zum Becken VI und dort bis etwa zum Ende des Geländes der Thermoselect‐Anlage gefahren werden.

Gegenüber dem Ufer am Hafenbecken VI lag das Gelände der ZG Raiffeisen, die ab Sommer 2013 mit Erdgas versorgt werden sollten. Die Querung des Hafenbeckens VI sollte als Düker erfolgen, welcher im Spülbohrverfahren eingebracht wird. 

 

Technische Daten Spülbohrung:
Bohranlage: Ditch Witch JT 100 AT
Bohrlänge: 204,00 m
Bohrtiefe: bis zu 18,00 m
Einzug eines Kabelschutzrohres DA 355

 

 

 


Die baugrundtechnischen Verhältnisse, sowie die örtlichen Gegebenheiten wie der bestehende Schiffsverkehr,  parallel verlaufende Fundamente und zu unterquerende Spundwände, machten die Besonderheiten dieses Bohrprojektes aus.

Nur durch die exakte Abstimmung aller bohr- spülungs- und maschinentechnischen Komponenten war es möglich, den Ansprüche
dieses Projekts gerecht zu werden.

Die Pilotbohrung mit einer Bohrlänge von 204 Meter konnte mit bohrtechnischen Spitzenwerten nach nur 15 Stunden erstellt werden. Sowohl das Aufweiten der Bohrung wie auch der darauffolgende Rohreinzug der PE-Schutzrohrleitung Da355 mm.
Mit allen integrierten Medienleitungen wie Gas und Kabel konnte reibungslos und mit minimalen Kräften verlegt werden, die unter
40 % der zulässigen Belastungsgrenzen lagen.

 


 

 

Impressum Kabel und Tiefbau